Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Das Bundesamt hätte niemals ablehnen dürfen
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
Das Bundesamt hätte niemals ablehnen dürfen

Broschüre Eritrea 2009


Zum Weiterlesen

(01.11.2011) 
Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod - Kurzbeschreibung und Inhalt der Broschüre
(15.09.2010) 
Broschüre: Eritrea - Desertion, Flucht & Asyl - Kurzbeschreibung und Inhalt
(15.09.2010) 
Connection e.V., Pro Asyl und Eritreische Antimilitaristische Initiative: Vorwort zur Broschüre »Eritrea: Desertion, Flucht & Asyl«
(09.09.2010) 
Yohannes Kidane: Fluchtgründe brauchen Anerkennung - Beitrag zur Pressekonferenz
(09.09.2010) 
Yonas M.: Meine Zeit im Untergrundgefängnis in Wi’a - Ein eritreischer Deserteur berichtet auf der Pressekonferenz
(09.09.2010) 
Petros M.: Wir fordern Entschuldigung und Entschädigung - Eritreischer Deserteur berichtet auf der Pressekonferenz über die Abschiebung aus Deutschland
(09.09.2010) 
Connection e.V., Pro Asyl und Eritreische Antimilitaristische Initiative: Nach Abschiebung aus Frankfurt knapp dem Tod entkommen - Eritreische Deserteure fordern Entschuldigung von der Bundesregierung
(09.09.2010) 
Rudi Friedrich, Connection e.V.: Eritreische DeserteurInnen brauchen Asyl - Begrüßung zur Pressekonferenz "Eritreische Deserteure berichten über Inhaftierung und Folter"
(09.09.2010) 
Yohannes Kidane, Eritrean Antimilitarist Initiative: Eritrea: The fact that the flight itself might cost the refugees lives, is telling - Statement to press conference "Eritrean deserters report about imprisonment and torture"
(08.09.2010) 
Pro Asyl: Einige Zahlen zu eritreischen Flüchtlingen weltweit, in Europa, in Deutschland
(07.09.2010) 
Rudi Friedrich: Eritrea: Politische Verfolgung von Desertion und Verweigerung
(05.09.2010) 
Abraham Mehreteab: Gibt es einen sicheren Ort für eritreische Flüchtlinge?
(01.05.2009) 
Eritrea: Berichte und Interviews aus dem Jahr 2009
(30.05.2008) 
Connection e.V., Pro Asyl und Hessischer Flüchtlingsrat: Eritreische Deserteure abgeschoben - Verwaltungsgericht Frankfurt verweigerte asylrechtlichen Schutz - Weiterer eritreischer Flüchtling steht vor Abschiebung
Wir danken für die finanzielle Förderung durch den - Evangelischen Entwicklungsdienst (EED)
Eritreische Antimilitaristische Initiative - Link zu Beiträgen der Gruppe
Pro Asyl - Link zur Website

Das Bundesamt hätte niemals ablehnen dürfen

Beitrag zur Pressekonferenz "Eritreische Deserteure berichten über Inhaftierung und Folter"

von Bernd Mesovic, Pro Asyl

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Zentrum dieser Pressekonferenz stehen die betroffenen eritreischen Flüchtlinge selbst. Ich möchte deshalb nur wenige Anmerkungen machen.

Als Yonas M. und Petros M. im Mai 2008 abgeschoben wurden, waren die Fakten zur Situation von Deserteuren in Eritrea, zum brutalen Vorgehen des eritreischen Regimes gegen sie längst bekannt. Die Quellenlage hätte berücksichtigt werden müssen. Das Bundesamt hätte die beiden Asylantragsteller niemals als „offensichtlich unbegründet“ ablehnen dürfen. Das Amt selbst hätte die ausgesprochen dilettantische Anhörung und Entscheidung noch im Hause selbst korrigieren müssen. Das Verwaltungsgericht hätte seine Aufgabe als Kontrollinstanz ernst nehmen müssen. Nichts von dem ist geschehen. Unsere Proteste verhallten ungehört. Yonas M. und Petros M. landeten in Asmara. Was folgte, werden sie schildern.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge entscheidet inzwischen über Asylanträge eritreischer Asylantragsteller, die auf dem Flughafen ankommen, nicht mehr als „offensichtlich unbegründet“. Die Anträge werden folglich im Inland bearbeitet. Offenbar auch eine Konsequenz aus der angerichteten Katastrophe.

Im Jahr April 2009 hat Frau Dr. Ines Welge im Auftrag von Pro Asyl Flughafenasylverfahren in Frankfurt untersucht. Das Fazit aus 32 Fällen: „Hastig, unfair, mangelhaft“. Zu den mangelhaftesten Verfahren gehörten die von Yonas M. und Petros M. Die für die in großen Teilen geradezu absurden Anhörungen verantwortliche Entscheiderin ist weiterhin beim Bundesamt auf dem Frankfurter Flughafen tätig.

Die nachträgliche Flüchtlingsanerkennung ist keine Anerkennung des angerichteten Schadens, keine Genugtuung für die Abgeschobenen. Als positiv zu werten ist, dass das Bundesamt inzwischen mit den kritischen Nichtregierungsorganisationen den Dialog sucht, auch zur Qualität im Flughafenasylverfahren. Wir hoffen und erwarten, dass das Bundesamt weiter so zurückhaltend Gebrauch macht vom Flughafenverfahren wie in der letzten Zeit. Es ist hoch riskant, auch wenn in den letzten Jahren nur in einer relativ geringen Zahl von Fällen Asylanträge auf deutschen Flughäfen als „offensichtlich unbegründet“ abgelehnt wurden. Wir insistieren deshalb: Die einzig wirkliche Reform des Flughafenasylverfahren wäre seine Abschaffung.

Was Yonas M. und Petros M. geschehen ist, lässt sich nicht als „Panne“ darstellen. Es ist das Ergebnis eines strukturell unfairen Verfahrens.


Bend Mesovic, Pro Asyl: Statement zur Pressekonferenz am 9. September 2010



Stichworte:    ⇒ Asyl   ⇒ Asyl und KDV   ⇒ Asylentscheidungen   ⇒ Desertion   ⇒ Deutschland   ⇒ Eritrea   ⇒ Flucht

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.