Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Eritreische DeserteurInnen brauchen Asyl
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
Eritreische DeserteurInnen brauchen Asyl

Broschüre Eritrea 2009


Zum Weiterlesen

(01.11.2011) 
Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod - Kurzbeschreibung und Inhalt der Broschüre
(15.09.2010) 
Broschüre: Eritrea - Desertion, Flucht & Asyl - Kurzbeschreibung und Inhalt
(15.09.2010) 
Connection e.V., Pro Asyl und Eritreische Antimilitaristische Initiative: Vorwort zur Broschüre »Eritrea: Desertion, Flucht & Asyl«
(09.09.2010) 
Yohannes Kidane: Fluchtgründe brauchen Anerkennung - Beitrag zur Pressekonferenz
(09.09.2010) 
Yonas M.: Meine Zeit im Untergrundgefängnis in Wi’a - Ein eritreischer Deserteur berichtet auf der Pressekonferenz
(09.09.2010) 
Petros M.: Wir fordern Entschuldigung und Entschädigung - Eritreischer Deserteur berichtet auf der Pressekonferenz über die Abschiebung aus Deutschland
(09.09.2010) 
Connection e.V., Pro Asyl und Eritreische Antimilitaristische Initiative: Nach Abschiebung aus Frankfurt knapp dem Tod entkommen - Eritreische Deserteure fordern Entschuldigung von der Bundesregierung
(09.09.2010) 
Bernd Mesovic, Pro Asyl: Das Bundesamt hätte niemals ablehnen dürfen - Beitrag zur Pressekonferenz "Eritreische Deserteure berichten über Inhaftierung und Folter"
(09.09.2010) 
Yohannes Kidane, Eritrean Antimilitarist Initiative: Eritrea: The fact that the flight itself might cost the refugees lives, is telling - Statement to press conference "Eritrean deserters report about imprisonment and torture"
(08.09.2010) 
Pro Asyl: Einige Zahlen zu eritreischen Flüchtlingen weltweit, in Europa, in Deutschland
(07.09.2010) 
Rudi Friedrich: Eritrea: Politische Verfolgung von Desertion und Verweigerung
(05.09.2010) 
Abraham Mehreteab: Gibt es einen sicheren Ort für eritreische Flüchtlinge?
(01.05.2009) 
Eritrea: Berichte und Interviews aus dem Jahr 2009
(30.05.2008) 
Connection e.V., Pro Asyl und Hessischer Flüchtlingsrat: Eritreische Deserteure abgeschoben - Verwaltungsgericht Frankfurt verweigerte asylrechtlichen Schutz - Weiterer eritreischer Flüchtling steht vor Abschiebung
Wir danken für die finanzielle Förderung durch den - Evangelischen Entwicklungsdienst (EED)
Eritreische Antimilitaristische Initiative - Link zu Beiträgen der Gruppe
Pro Asyl - Link zur Website

Eritreische DeserteurInnen brauchen Asyl

Begrüßung zur Pressekonferenz "Eritreische Deserteure berichten über Inhaftierung und Folter"

von Rudi Friedrich, Connection e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich begrüße Sie zur heutigen Pressekonferenz, und ganz besonders Yonas M. und Petros M. Es ist mir eine große Erleichterung und Freude, sie beide hier in Frankfurt zu wissen, nach all dem, was sie durchmachen mussten. Sie konnten im April und Juni diesen Jahres nach ihrer Odyssee durch eritreische Haftanstalten endlich nach Deutschland einreisen.

Ich darf Ihnen kurz vorstellen, wer heute hier ist. Ich bin Rudi Friedrich von Connection e.V.

Yohannes Kidane von der Eritreischen Antimilitaristischen Initiative wird sich mit seinem Beitrag an die Verantwortlichen in Deutschland wenden und deutlich machen, wie prekär die Menschenrechtssituation in Eritrea ist.

Bernd Mesovic von Pro Asyl wird eingehen auf die aktuelle Entscheidungspraxis des Bundesamtes für Migration und das Flughafenverfahren.

Und ich danke schon jetzt Yonas Bahta und Heike Makowski für ihre Übersetzung der verschiedenen Beiträge.

Wir von Connection e.V. beschäftigen uns seit 2004 mit der Situation in Eritrea. Wir haben immer wieder die Berichte von Deserteuren und Deserteurinnen veröffentlicht. Ich erlebe heute aufs Neue, mit welch hohem Einsatz sie an die Öffentlichkeit treten. Sie machen deutlich, welche Verfolgung sie selbst erlitten haben. Sie klagen an, sowohl das Regime unter der Diktatur Isayas Afewerki, aber auch die Praxis, immer noch Deserteure und Deserteurinnen nach Eritrea abzuschieben. Sie setzen sich für den Schutz anderer ein, die diesen dringend benötigen.

Ich will betonen, dass das Regime in Eritrea eine besondere Form der Dienstpflicht entwickelt hat. Frauen wie Männer werden zwangsweise rekrutiert. Praktisch wird niemand wieder aus dem Dienst entlassen. Sie werden als Soldaten unter der Aufsicht des Militärs im Militär selbst oder auch im privaten Sektor zwangsverpflichtet.

Deserteure und Deserteurinnen werden in besonderer Weise verfolgt. Sie werden nicht nur als Verräter gesehen. Ihre Handlung, wie auch immer sie motiviert sein mag, wird als Widerstand, als politische Handlung, gegen das Regime gewertet. Das gilt sowohl für die Desertion als auch für die Flucht aus dem Land. Beides wird schärfstens verfolgt.

Und hier kann und darf es nur eine Antwort geben: Sie brauchen Asyl.


Rudi Friedrich, Connection e.V.: Statement zur Pressekonferenz am 9. September 2010



Stichworte:    ⇒ Asyl   ⇒ Asyl und KDV   ⇒ Desertion   ⇒ Deutschland   ⇒ Eritrea   ⇒ Inhaftierung   ⇒ Menschenrechte

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.