Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen - Unser Selbstverständnis
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure

Zum Weiterlesen

(19.11.2009) 
Rudi Friedrich: Protestaktion vor dem äthiopischen Konsulat - EWRI: Keine Unterstützung des diktatorischen äthiopischen Regimes!
(19.11.2009) 
Bildergalerie: Protestaktion vor äthiopischem Konsulat
(19.11.2009) 
Keine Unterstützung des diktatorischen äthiopischen Regimes! - Flugblatt zur Aktion als pdf-Datei
(10.11.2009) 
Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen (EWRI): Für Frieden und Demokratie in Äthiopien - EWRI ruft zu Kundgebung in Frankfurt/M. auf
(11.08.2008) 
Rudi Friedrich: Äthiopische KriegsgegnerInnen fordern in Frankfurt/M. Schutz und Asyl
(08.08.2008) 
Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen (EWRI): Flugblatt: Keine Unterstützung des diktatorischen äthiopischen Regimes! - Keine Abschiebungen von Flüchtlingen nach Äthiopien!
(08.08.2008) 
Bildergalerie: Äthiopische KriegsgegnerInnen fordern Schutz und Asyl
(05.08.2008) 
Connection e.V.: Äthiopische KriegsgegnerInnen rufen zu Kundgebung auf - Für Frieden und Demokratie
(03.08.2008) 
Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen (EWRI): Äthiopien: Für Frieden und Demokratie - EWRI: Kundgebung und Demonstration
(18.02.2008) 
Rudi Friedrich: Stimme des anderen Äthiopiens - Regime von Zenawi geht im Ausland gegen Oppositionelle vor
(18.02.2008) 
"Ich sah, was Krieg bedeutete ..." - Gegen Krieg und Diktatur in Äthiopien
(15.01.2008) 
Ethiopian War Resisters: Äthiopien und Militär - Eine Positionsbestimmung
(15.01.2008) 
Persönliche Flüchtlingsberichte - Aktive der EWRI erzählen
(17.09.2007) 
Abraham Gidey: Äthiopien: Berichte aus einem Land im Krieg - Einleitung zur Veranstaltung der EWRI
(14.09.2007) 
Connection e.V.: Äthiopischer Abend - Berichte aus einem Land im Krieg
(08.02.2007) 
Connection e.V.: Äthiopische Flüchtlinge gründen Initiative gegen Krieg - Initiative fordert vollständigen Rückzug der äthiopischen Truppen aus Somalia
(05.02.2007) 
Ethiopian War Resisters: Äthiopische Flüchtlinge gründen Initiative gegen Krieg - EWRI fordert sofortigen vollständigen Rückzug der äthiopischen Truppen aus Somalia
Wir danken für die Unterstützung des Friedenspfarramtes der EKHN

Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen - Unser Selbstverständnis

Unser Selbstverständnis

Wir glauben, dass alle Formen von Krieg und militärischer Unterdrückung die Entwicklung von Gerechtigkeit, Freiheit, Demokratie, Rechtssicherheit, Menschenrechten und friedlichen Lösungen in unserem Land und unserer Region behindern. Die Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen (EWRI) steht für einen andauernden Frieden auf Basis der Menschenrechte wie auch des Rechtes, sich dem Krieg, der Militarisierung, zwangsweiser Einberufung und der Verletzung aller Menschenrechte zu verweigern.

Unsere Werte und Prinzipien

Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen (EWRI)Die Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen ist unabhängig und basiert auf den Werten der Gewaltfreiheit und dem Graswurzelprinzip;

Wir lehnen die Unterstützung von Krieg und militärischen Lösungen für Konflikte innerhalb eines Landes oder zwischen Ländern ab;

Wir sind offen für weitere Aktive, die unsere Vision und Mission teilen;

Wir treten für eine Änderung des Verhaltens zu Krieg und militärischer Unterdrückung ein, um gemeinsam friedliche Lösungen in unserem Land und unserer Region zu erreichen;

Wir unterstützen die Arbeit von Gruppen von KriegsgegnerInnen und FriedensaktivistInnen in Äthiopien und anderen Ländern.

Hintergrund

Äthiopien liegt am Horn von Afrika und hat mehr als 70 Millionen Einwohner. Nur Nigeria und Ägypten haben in Afrika eine größere Bevölkerung.

Die gegenwärtige Regierung, die Revolutionäre Demokratische Äthiopische Volksfront (EPRDF), hatte das Mengisturegime am 28. Mai 1991 nach 17 Jahren Kampf gestürzt. Der Krieg war blutig. Es starben mehr als 200.000 SoldatInnen.

Bis 1991 gab es auch einen 30-jährigen Krieg für die Unabhängigkeit Eritreas von Äthiopien, der Hunderttausenden von SoldatInnen und Zivilisten das Leben kostete. Nur wenige Jahre später, von 1998 bis 2000 gab es einen Grenzkrieg zwischen Äthiopien und Eritrea, mit allein 100.000 Opfern. Eine weitere Folge der Kriege sind viele Opfer und Versehrte, Witwen und Waisen, wie auch soziale und psychologische Probleme in beiden Ländern.

Die Kriege und Konflikte werden vom diktato­rischen äthiopischen Regime dazu benutzt, Angst unter den ethnischen Gruppen des Landes zu schüren, das Land zu militarisieren und die eigene Macht zu festigen. Die äthiopische Regierung unterhält mehr als 250.000 Soldaten und gibt 30-45% des jährlichen Etats für militärische Zwecke aus, für Kriege und Militäroperationen, die die eigene Macht stabilisieren sollen. Darüber hinaus werden Mittel für viele Militärzentren, wie Hurso, Belti, Berkisheleko oder auch die Debre Zeit Univeristät aufgewendet, um diese für militärische Zwecke und Ausbildung zu benutzen. Dafür verwendet die Regierung internationale Hilfsgelder aus dem Westen, die eigentlich dazu dienen sollen, die Armut im Land zu bekämpfen. Des weiteren gibt es systematische Rekrutierungen durch das Militär.

Gegenwärtig setzt die Regierung von Äthiopien Militär im rechtsfreien Somalia ein, um die USA zu unterstützen und die eigene Macht zu stärken. Nach Angaben der Vereinten Nationen und diplomatischen Quellen stehen 6.000-8.000 äthiopische Soldaten in Somalia.

Heute wird der Einsatz für Frieden und Demokratie nicht nur abgelehnt. Viel schlimmer: Es drohen Einschüchterungen, Folter, unbefristete Haft und die Todesstrafe.

Unsere Mission

  1. Wir fordern das Recht, sich dem Krieg, militärischer Unterdrückung und der Verletzung der Menschenrechte zu verweigern;
  2. Wir setzen uns für demokratische Strukturen auf Basis der Menschenrechte ein;
  3. Wir fordern das Verbot zwangsweiser und systematischer Rekrutierung, insbesondere von ethnischen Minderheiten;
  4. Wir setzen uns für das Recht auf Asyl für äthiopische Verweigerer ein, die fliehen müssen, weil sie sich Krieg und militärischer Unterdrückung entzogen.

Unsere Vorhaben

  • Aufbau eines nationalen und internationalen Netzwerkes unter KriegsgegnerInnen;
  • Aufbau vertrauensvoller Strukturen unter KriegsgegnerInnen;
  • Beratung und Unterstützung von KriegsgegnerInnen und ihren Familien;
  • regelmäßige Berichte über die Militarisierung und die Situation von KriegsgegnerInnen in Äthiopien;
  • Hilfe für KriegsgegnerInnen, die wegen ihrer Kriegsdienstverweigerung zum Verlassen des Landes gezwungen werden;
  • Aufnahme eines Verfassungsrechts, das erlaubt, sich dem Krieg zu widersetzen;
  • Zusammenarbeit mit ähnlichen Gruppen in Deutschland und anderen Ländern;
  • Durchführung von Seminaren, öffentlichen Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit.

Kontakt

Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen

In der Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen (EWRI) sind Flüchtlinge aus Äthiopien aktiv, die in Deutschland leben. Die EWRI wurde im Oktober 2006 mit Unterstützung durch Connection e.V. und der Eritreischen Antimilitaristischen Initiative (EAI) gegründet.

 

Selamawit Kahsay

Gerberstr. 15

90461 Nürnberg

Tel.: 0176-77170631

eMail: selam_sol2008(at)yahoo(Punkt)com

 

Samson Mulugeta Tefari

Am Schulenteich 6

95032 Hof

Tel.: 01520-9902867

eMail: kekonen1974(at)yahoo(Punkt)de


Quelle: Initiative der äthiopischen KriegsgegnerInnen, Selbstdarstellungsflugblatt vom Januar 2007.



Stichworte:    ⇒ Äthiopien   ⇒ Antimilitarismus   ⇒ Flucht   ⇒ Krieg   ⇒ Menschenrechte   ⇒ Projekte   ⇒ Selbstorganisation

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.