Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
US-Veteranengruppen: Keine weiteren Truppen in den Irak
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
US-Veteranengruppen: Keine weiteren Truppen in den Irak

USA


Zum Weiterlesen

(01.02.2017) 
Rudi Friedrich: Kriegsdienstverweigerung und Desertion in den USA
(17.09.2015) 
Bob Meola: USA: Kriegsdienstverweigerer Robert Weilbacher endlich aus Armee entlassen
(01.01.2015) 
Interview mit Greg Payton: “Militarismus ist allumfassend – schwarz, weiß,... ”
(06.09.2013) 
Connection e.V., PRO ASYL und Military Counseling Network e.V.: US-Deserteur vor dem Europäischen Gerichtshof - Asylverfahren von André Shepherd wird in Luxemburg verhandelt
(21.08.2013) 
USA: Whistleblower zu 35 Jahren Haft verurteilt - Erklärung von Bradley Manning nach dem Urteil
(29.07.2013) 
Europaparlamentarier für die Freilassung von Bradley Manning - Offener Brief an US-Präsident Obama und Verteidigungsminister Hagel
(15.05.2013) 
Bob Meola: USA: Zehn Jahre illegaler Kriege – Folgerungen für die Kriegsdienstverweigerung
(15.05.2013) 
Connection e.V.: Freiheit für alle inhaftierten und verfolgten Kriegsdienstverweigerer! - 15. Mai: Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung
(30.04.2013) 
Connection e.V.: US-Kriegsdienstverweigerin zu 14 Monaten Haft verurteilt - Zwei Verweigerer in USA in Haft
(23.04.2013) 
Kimberly Rivera: „Ich sehe mich als Kriegsdienstverweigerin“ - US-Kriegdienstverweigerin kurz vor dem Prozess wegen Desertion
(22.03.2013) 
Justin Colby: “Die US-Armee ließ mich im Stich” - US-Deserteur nach Rückkehr aus Kanada zu 15 Monaten Haft verurteilt
(18.01.2013) 
Pro Asyl, Connection e.V., Flüchtlingsrat Bayern, DFG-VK Bayern, MAPC und MCN: Asylantrag des US-Deserteurs André Shepherd wird dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt - Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht München abgesetzt
(10.02.2011) 
USA: Proteste gegen Haftbedingungen von Bradley Manning

US-Veteranengruppen: Keine weiteren Truppen in den Irak

von C.J. Lin, Stars and Stripes

Washington - Nachdem Präsident Barack Obama vergangenen Donnerstag bekanntgab, dass Militärberater in den Irak entsandt werden, gingen einige Veteranen des Irakkrieges auf die Straße. Sie wandten sich gegen eine weitere Militärintervention im Land und warnten davor, dass dies zu Gewalt und Zerstörung beitragen würde.

Weitere US-Interventionen würden nur die gegenwärtigen Konflikte verlängern und das Land weiter destabilisieren, erklärte Matt Southworth, ein Veteran der Armee, der 2004 in Tal Afar eingesetzt war und nun Mitglied der Veteranen für Frieden ist.

„Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass jede ausländische Militärintervention, insbesondere wenn sie von den Vereinigten Staaten angeführt wird, nur die Pläne der radikalen Gruppen verstärken und die weniger durch Religion motivierten Gruppen zusammenschweißen wird, um gegen eine ihrer Ansicht nach illegitime irakische Regierung zu kämpfen, die beträchtliche Unterstützung durch die USA erhält“, sagte Southworth.

Als ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter empfiehlt Southworth den USA fünf Schritte, um die Gewalt im Irak zu bezwingen:

  • Keine weitere militärische Intervention der USA;
  • Die bedingungslose militärische Unterstützung des Irak beenden;
  • Eine Konferenz einberufen, um ein Waffenembargo gegenüber Irak und Syrien umzusetzen;
  • Die Ausgaben und Bemühungen für humanitäre Zwecke für die grundlegenden Bedürfnisse der Iraker erhöhen, die vom Krieg betroffen sind;
  • Ein politisches Abkommen aller Schlüsselparteien des Konfliktes öffentlich unterstützen.

“Seit die Vereinigten Staaten in den 1970ern begonnen haben, sich im Irak zu engagieren, sind wir oft Teil des Problems gewesen und nicht Teil einer Lösung der politischen, ethnischen und religiösen Fragen sowie bezüglich des Umgangs mit den Bodenschätzen gewesen“, so Southworth.

Die Veteranen stellten in ihren Beiträgen im Nationalen Presseclub die Moral des US-Engagements in der Region in Frage. „Jede weitere Unterstützung der (irakischen) Regierung und jede militärische Intervention ist inakzeptabel und unglaublich unmoralisch“, sagte Ross Caputi, ein Veteran der Marines, der bei der 2. Belagerung von Falludscha mitkämpfte. Er ist Mitglied der Irak-Veteranen gegen den Krieg und im Vorstand von ISLAH, einer Gruppe, deren Schwerpunkt die Wiedergutmachung gegenüber den Irakern ist. Das arabische Wort „islah“ bedeutet reparieren bzw. verbessern.

Die irakische Regierung habe mit Hilfe der USA erfolgreich politischen Widerspruch unterdrückt, sagte Caputi, und ergänzte, dass die USA stattdessen den Schwerpunkt darauf legen solle, für Iraker, die verwundet wurden oder aufgrund des Krieges Gesundheitsprobleme haben, humanitäre Hilfe zu leisten.

Für Tim Kahlor, Vater eines Veterans der Armee, der zwei Mal im Irak eingesetzt war und mit Post-Traumatischem Stress Syndrom (PTSD) zurückkehrte, gibt es einen ganz einfachen Grund, nicht weitere Truppen in den Irak zu schicken: Die USA sollten sich um sich selbst kümmern, sagte er. „Hier kommen unsere Kinder zurück ... in schlechter Verfassung und wir haben noch nicht einmal das Geld, um uns um sie zu kümmern“, sagte Kahlor. „Und wir sprechen darüber, noch mehr Geld für mehr Leute auszugeben, die in den Irak gehen sollen und weiterhin Leute in Afghanistan zu stationieren, wenn wir noch nicht einmal Sorge für die Veteranen auf unseren Straßen leisten können?“ „Ich habe keine Ahnung von Politik und der ganzen Sache (den Irakkrieg)“, ergänzte Kahlor. „Ich weiß einfach nur als Vater, ich sehe was geschieht, wenn wir sie zurückholen und sie nie mehr in Ordnung sind.“


C.J.Lin, Stars and Stripes: Veterans groups: No more troops in Iraq. 19. Juni 2014. Quelle: www.stripes.com/news/veterans/veterans-groups-no-more-troops-in-iraq-1.289740. Übersetzung: rf



Stichworte:    ⇒ Irak   ⇒ Krieg   ⇒ Militär   ⇒ USA

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.