Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung

Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung 2006


Zum Weiterlesen

(10.02.2014) 
Rudi Friedrich: Mediterrane Konferenz zur Kriegsdienstverweigerung auf Zypern - Ein Bericht
(10.02.2014) 
Rudi Friedrich: Kibris’ta Vicdani ret Akdeniz Konferansi - Rapor
(16.05.2006) 
BIA News Zentrum: Türkei: Militarismus unter Feuer - Ein Aktionsbericht
(14.05.2006) 
Connection e.V.: Internationale Aktion für die Kriegsdienstverweigerung - Bericht vom Aktionstag
(13.05.2006) 
Bildergalerie: Kriegsdienstverweigerer und Deserteure brauchen Asyl

Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung

Kriegsdienstverweigerer und Deserteure brauchen Asyl

von Connection e.V.

Pressemitteilung vom 10. Mai 2006

"Kriegsdienstverweigerer und Deserteure brauchen Asyl!", unter dieses Motto stellen Friedens-, Menschenrechts- und Flüchtlingshilfegruppen einen Aktionstag am nächsten Samstag, bei dem sie auf die prekäre Situation von Kriegsdienstverweigerern weltweit aufmerksam machen werden.

Die Aktion wird stattfinden

am Samstag, 13. Mai 2006, 14-17 Uhr
Hauptwache in Frankfurt/Main

Vorbereitet wird ein buntes Programm mit Redebeiträgen, Informationsständen, Musik, einem Quiz und anderem mehr. KriegsgegnerInnen aus den USA, der Türkei, aus Eritrea und Angola werden darstellen, warum sie verweigert haben.

Gernot Lennert von der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hessen machte heute auf den internationalen Charakter des Aktionstages aufmerksam: "Noch immer wird das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung in vielen Ländern verletzt. Menschen, die sich weigern, am Verbrechen des Krieges teilzunehmen, müssen wegen ihrer Antikriegshaltung fliehen. All dies ist Anlass für zahlreiche Aktionen, z.B. auch in Ländern wie der Bundesrepublik Jugoslawien, Kolumbien, der Türkei, den USA, Österreich oder Israel."

Trotz der drohenden Verfolgung in ihren Herkunftsländern erhalten KriegsdienstverweigerInnen in der Europäischen Union in der Regel kein Asyl. Ihre Verfolgung wird nicht als politische Verfolgung anerkannt. "Damit", so Rudi Friedrich von Connection e.V., "billigen deutsche Behörden anderen Staaten das Recht zu, Männer und Frauen zu verfolgen, die sich der Ableistung des Militärdienstes widersetzen. Verfolgten KriegsdienstverweigerInnen anderer Länder droht die Abschiebung und Auslieferung an die Kriegsherren. Auf diese Weise werden Krisen und Kriege angeheizt, die Menschen zur Flucht zwingen."

Seit 1985 finden am Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung (15. Mai) weltweit Aktionen gegen Wehrpflicht, Militär, Zwangsdienste und für ein umfassendes Recht auf Kriegsdienstverweigerung statt. (...mehr im Aufruf zur Aktion)

Der Aktionstag wird veranstaltet von Connection e.V., Pro Asyl, Ev. Stadtkirchenarbeit Frankfurt/M., Pfarramt für Friedensarbeit der ev. Kirche Hessen-Nassau (EKHN), Zeitschrift graswurzelrevolution, Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hessen und Frankfurt, Eritreische Antimilitaristische Initiative (EAI), Stop the War Brigade & Vietnam Veterans against the War (AI), Military Counseling Network, Antimilitaristische Angolanische Menschenrechtsinitiative, Initiative der kurdisch/türkischen KriegsgegnerInnen

gez. Franz Nadler, Connection e.V.


Connection e.V.: Pressemitteilung vom 10. Mai 2006



Stichworte:    ⇒ Aktionsberichte   ⇒ Angola   ⇒ Asyl   ⇒ Deutschland   ⇒ Diaspora   ⇒ Eritrea   ⇒ Kriegsdienstverweigerung   ⇒ Selbstorganisation   ⇒ Türkei   ⇒ USA

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.