Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Flüchtlingsschutz für eritreischen Deserteur gewährt
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
Flüchtlingsschutz für eritreischen Deserteur gewährt

 

Aktivitäten, Projekte, Berichte
English pages


Zum Weiterlesen

(15.04.2016) 
Max Bearak: Hunderttausende fliehen aus Eritrea - Ein Massaker zeigt, warum
(12.12.2015) 
Eritreische Antimilitaristische Initiative zu Abraham Mehreteab - "Wir erinnern uns in tiefer Trauer"
(10.12.2015) 
Rudi Friedrich: Abraham Mehreteab - Ein Nachruf auf den Aktivisten der Eritreischen Antimilitaristischen Initiative
(11.05.2014) 
„In tiefer Überzeugung, dass die Probleme, Bemühungen und Lösungen in eritreischer Hand liegen“ - Gemeinsame Erklärung von EritreerInnen aus Afrika, Australien, Europa und Nord-Amerika
(15.02.2013) 
Connection e.V.: Eritrea: Informationsministerium besetzt
(01.11.2011) 
Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod - Kurzbeschreibung und Inhalt der Broschüre
(17.09.2011) 
ኣብ ኤርትራ ናይ ፖለቲካዊ እሱራት ይፈተሑ፡ ሰብኣዊ መሰላት ይከበር - pdf-file
(17.09.2011) 
ﺍﻱﺭﺕﻱﺭﺃ ﻱﻑ ﻥﺍﺱﻥﺇﻝﺍ ﻕﻭﻕﺡ ﻡﺍﺭﺕﺡﺍﻭ ﻥﻱﻱﺱ - pdf-file
(17.09.2011) 
Freiheit für die politischen Gefangenen und Einhaltung der Menschenrechte in Eritrea - pdf-Datei des Aufrufes
(17.09.2011) 
Eritrea: Freiheit für die politischen Gefangenen und Einhaltung der Menschenrechte - Aufruf
(16.09.2011) 
Bildergalerie: Für die Menschenrechte in Eritrea - Kundgebung und Demonstration
(15.06.2011) 
Yohannes Kidane: Recht auf Asyl und Schutz von Kriegsdienstverweigerern - Bericht über die Internationale Ökumenische Friedenskonvokation
(15.09.2010) 
Broschüre: Eritrea - Desertion, Flucht & Asyl - Kurzbeschreibung und Inhalt
(15.09.2010) 
Connection e.V., Pro Asyl und Eritreische Antimilitaristische Initiative: Vorwort zur Broschüre »Eritrea: Desertion, Flucht & Asyl«
(09.09.2010) 
Yohannes Kidane: Fluchtgründe brauchen Anerkennung - Beitrag zur Pressekonferenz
(09.09.2010) 
Yonas M.: Meine Zeit im Untergrundgefängnis in Wi’a - Ein eritreischer Deserteur berichtet auf der Pressekonferenz
(09.09.2010) 
Petros M.: Wir fordern Entschuldigung und Entschädigung - Eritreischer Deserteur berichtet auf der Pressekonferenz über die Abschiebung aus Deutschland
(09.09.2010) 
Connection e.V., Pro Asyl und Eritreische Antimilitaristische Initiative: Nach Abschiebung aus Frankfurt knapp dem Tod entkommen - Eritreische Deserteure fordern Entschuldigung von der Bundesregierung
(09.09.2010) 
Yohannes Kidane, Eritrean Antimilitarist Initiative: Eritrea: The fact that the flight itself might cost the refugees lives, is telling - Statement to press conference "Eritrean deserters report about imprisonment and torture"
(08.09.2010) 
Pro Asyl: Einige Zahlen zu eritreischen Flüchtlingen weltweit, in Europa, in Deutschland
(07.09.2010) 
Rudi Friedrich: Eritrea: Politische Verfolgung von Desertion und Verweigerung
(05.09.2010) 
Abraham Mehreteab: Gibt es einen sicheren Ort für eritreische Flüchtlinge?
(05.02.2010) 
Abraham Mehreteab: Gewaltfreie Kämpfe um Existenzgrundlagen und Weltweiter Militarismus: Verbindungen & Strategien - Konferenz der War Resisters International in Ahmedabad (Indien)
(10.01.2010) 
Sudan Tribune: Eritrea: Libyen bereitet mit eritreischen Behörden Abschiebung von Flüchtlingen vor
(01.05.2009) 
Eritrea: Berichte und Interviews aus dem Jahr 2009
(01.03.2009) 
Connection e.V.: Eritrea: Bericht von der Protestdemonstration in Frankfurt/M.
(16.02.2009) 
Amerikanisches Team »Freiheit für Eritrea«: Eritrea: "Die Bevölkerung wird als Geisel gehalten" - Interview
(16.02.2009) 
Amerikanisches Team »Freiheit für Eritrea«: Eritrea: "Ich muss der Welt berichten, was dort geschieht" - Interview
(01.07.2008) 
Persönliche Flüchtlingsberichte - Aktive der EAI und andere erzählen
(30.05.2008) 
Connection e.V., Pro Asyl und Hessischer Flüchtlingsrat: Eritreische Deserteure abgeschoben - Verwaltungsgericht Frankfurt verweigerte asylrechtlichen Schutz - Weiterer eritreischer Flüchtling steht vor Abschiebung
(10.05.2008) 
Rudi Friedrich: Fast 100 Personen protestierten gegen die drohende Abschiebung eritreischer Deserteure
(09.05.2008) 
Connection e.V., Eritreische Antimilitaristische Initiative und Hessischer Flüchtlingsrat: Eritreische Deserteure akut von Abschiebung bedroht - Mahnwache auf dem Opernplatz in Frankfurt/M.
(05.04.2007) 
Interview mit Dr. Yosief Fessehaye Seium und Sara Kahsu Hadgu: Eritrea: "Die Vorgesetzten haben die absolute Macht"
(01.07.2006) 
Yohannes Kidane und Abraham Mehreteab: Veranstaltungsreihe "Gegen Krieg und Diktatur in Eritrea" - Bericht
(01.06.2006) 
Veranstaltungsreihe "Gegen Krieg und Diktatur in Eritrea" - Dokumentation im pdf-Format
(01.05.2006) 
Gegen Krieg und Diktatur in Eritrea - Broschüre, Mai 2006
(30.04.2006) 
Connection e.V.: Protestaktion vor dem Ledermuseum - Connection e.V. weist während der "Nacht der Museen" auf massive Menschenrechtsverletzungen in Eritrea hin
(29.04.2006) 
Bildergalerie: Protestaktion zur »Nacht der Museen« wegen Ausstellung zu Eritrea
(28.04.2006) 
Flugblatt: Aktion zur Menschenrechtslage in Eritrea - Die Heuchelei der Diktatur
(27.04.2006) 
Deutsches Ledermuseum (DLM) zieht Angebot zurück - Connection e.V. zeigt Schautafeln zur Menschenrechtssituation in Eritrea vor DLM
(23.04.2006) 
Connection e.V.: Protest zur Ausstellungseröffnung im Ledermuseum - Eritreische Antimilitaristische Initiative fordert ein Ende der Diktatur
(22.04.2006) 
Bildergalerie: Protestaktion vor dem Ledermuseum in Offenbach/Main
(01.12.2005) 
Eritreische Antimilitaristische Initiative: "Sagt Nein zum drohenden Krieg zwischen Eritrea und Äthiopien!"
(01.12.2005) 
Rudi Friedrich: "Kriegsdienstverweigerer seit über einem Jahrzehnt in Haft" - Stellungnahme zum Tag der Gefangenen für den Frieden
(17.07.2005) 
Gedab News: Tausende von eritreischen Eltern inhaftiert
(01.05.2005) 
Eritreische Antimilitaristische Initiative (EAI)
(14.04.2005) 
Abraham Gebreyesus Mehreteab: Eritrea: Für das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung - Beitrag für die UN-Menschenrechtskommission
(05.03.2005) 
Eritrea und Kriegsdienstverweigerung - Interview mit Yohannes Kidane
(01.03.2005) 
Eritrea: Conscientious Objection and Desertion - Booklet, March 2005
(03.12.2004) 
Menschenrechtsgruppe Snit-Selam: Eritrea: Protest gegen Razzien zur Zwangsrekrutierung - Flugblatt zur Aktion in Frankfurt/M.
Howard Hughes: Der Militärkomplex in Eritrea
(01.11.2004) 
Eritrea: Kriegsdienstverweigerung und Desertion - Broschüre, November 2004
(19.09.2004) 
Yohannes Kidane: Kriegsdienstverweigerung in Eritrea
(04.06.2004) 
Weldu Habtemicael: Eritrea: „Nach der Befreiung erkannten wir nicht das wahre Gesicht der Regierung“
(28.05.2004) 
Bisrat Habte Micael: Eritrea: „Ich hatte die Nase voll vom Krieg“

Flüchtlingsschutz für eritreischen Deserteur gewährt

von Verwaltungsgericht Frankfurt

Im Jahre 2004 hatte sich die Eritreische Antimilitaristische Initiative in Frankfurt gegründet. Gemeinsam mit Connection e.V., der Flüchtlingsseelsorge der EKHN und Pro Asyl wurde dazu im November 2004 eine Dokumentation zu Kriegsdienstverweigerung und Desertion vorgestellt, in der neun KriegsdienstverweigerInnen aus Eritrea in Interviews ausführlich über ihr Verfolgungsschicksal berichteten. Inzwischen sind alle ihre Asylverfahren positiv abgeschlossen worden. Hier wird eines der Urteile in Auszügen dokumentiert. (d. Red.)

Tatbestand

Der Kläger ist nach eigenen Angaben eritreischer Staatsangehöriger, der Eritrea am 12.8.2002 über den Sudan und Ägypten in Richtung Frankfurt verlassen habe, weil er aus einem Militärgefängnislager geflüchtet sei. (...) In seiner Einheit habe es eine Versammlung gegeben, bei der die Vergehen der G 15 dargestellt worden seien. Er habe sich ungehalten geäußert und gefragt, weshalb man ihm politische Fragen unterbreite, da ihm dies doch angeblich verboten sei. Er sei dann zum Schweigen aufgefordert worden und nach dem Ende der Versammlung festgenommen worden. Aus dem Lager, in das er gebracht wurde, habe er flüchten können (...).

Mit Beschluss vom 7.4.2003 lehnte das Bundesamt den Asylantrag ab (...).

Hiergegen hat der Kläger Klage eingereicht (...). Zur Begründung führt der Kläger weiterhin an, dass er in verschiedenen Zeitschriften, die in englischer und deutscher Sprache in zahlreichen Städten angeboten würden, zur Kriegsdienstverweigerung und Desertion Stellung genommen habe. Es sei unter voller Namensnennung und unter Abbildung eines Lichtbildes von ihm seine Geschichte wiedergegeben worden. Auch auf verschiedenen Internetseiten sei er identifizierbar und gebe zu erkennen, dass er den eritreischen Staat wegen seines Verhaltens Deserteuren und Wehrdienstverweigerern gegenüber anklage. Außerdem sei er Mitglied der ELF-RC und nehme an zahlreichen Veranstaltungen dieser Vereinigung teil. (...)

Entscheidungsgründe

Der versagende Bescheid des vormaligen Bundesamtes für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge vom 7.4.2003 ist rechtswidrig (...), denn der Kläger hat einen Anspruch auf die Feststellung, dass die Voraussetzung des § 60 Abs. 1 AufenthG vorliegen. Eine Verfolgung im Sinne von § 60 Abs. 1 AufenthG liegt vor, wenn in dem Staat, in den der Ausländer abgeschoben werden soll, sein Leben oder seine Freiheit wegen seiner Rasse, Religion, Staatsangehörigkeit, seiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen seiner politischen Überzeugung bedroht ist. Auf der Grundlage des Vorbringens des Klägers im Rahmen der Anhörung vor Gericht und der zu den Verfahrensakten gegebenen Veröffentlichungen in verschiedenen Exilzeitschriften ist das Gericht zur Überzeugung gelangt, dass der Kläger wegen seiner Veröffentlichungen in Exilzeitschriften bei einer Rückkehr nach Eritrea allein deshalb mit drakonischen Strafen rechnen muss.

Der Kläger hat u.a. in einer Zeitschrift zur Kriegsdienstverweigerung und Desertion, herausgegeben von "Connection e.V.", seine Meinung zur Behandlung von Deserteuren in kritischer Form dargestellt und den eritreischen Staat angegriffen. Nach der Auskunft des Auswärtigen Amtes vom 6. Juni 2005 an das VG Frankfurt unterliegen regimekritische Veröffentlichungen in einer Exilzeitung in der Regel der Beobachtung eritreisch-staatlicher Stellen (Geheimdienste/Staatsschutzdienste). Da der eritreische Staat derartige Vergehen als staatsfeindliche Handlungen ansehe, seien grundsätzlich strafrechtliche Vorschriften einschlägig, die das Vergehen in aller Regel mit drakonischen Strafen ahnden. Werde das staatsschädigende Vergehen durch die Veröffentlichung von Beiträgen in Publikationen wie Exilzeitschriften begangen, verwiesen die entsprechenden Vorschriften des eritreischen Pressegesetzes auf das eritreische Strafrecht.

Angesichts des Umfangs der Veröffentlichung in mehreren Zeitschriften unter Beifügung des Namens und des Bildes des Klägers geht das erkennende Gericht unter Zugrundelegung der zitierten Auskunft davon aus, dass die kritischen Äußerungen des Klägers über die Behandlung von Wehrdienstverweigerern und Deserteuren in Eritrea unter Zugrundelegung des Umstandes, dass er angibt, selbst desertiert zu sein, eine drakonische Strafe nach sich ziehen kann. Diese Annahme ist jedenfalls unter den weiteren Gesichtspunkten gerechtfertigt, dass der Kläger in medienwirksamer Weise unter der Obhut von Connection e.V. eine eigene Gruppe namens "Aufbruch in Bezug auf das Gewissen Eritreas, gegen Militärdienst" gegründet hat, die in der Öffentlichkeit auch zur Kenntnis genommen wurde. (...)


Verwaltungsgericht Frankfurt/Main: Urteil vom 8. November 2005. AZ 8 E 1833/03.A(3). Das Urteil ist rechtskräftig. Der Beitrag erschien in: Connection e.V. und AG "KDV im Krieg" (Hrsg.): Rundbrief »KDV im Krieg«, September 2006.



Stichworte:    ⇒ Asyl   ⇒ Asylentscheidungen   ⇒ Desertion   ⇒ Deutschland   ⇒ Eritrea   ⇒ Urteile

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.