Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Aufruf zu einer friedlichen Kundgebung und Demonstration
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
Aufruf zu einer friedlichen Kundgebung und Demonstration

Protestaktion zu Eritrea

English Pages


Zum Weiterlesen

(08.05.2014) 
Dublin II und III: Demonstration gegen Abschiebung - Flugblatt der Aktion
(08.05.2014) 
Bildergalerie: Bildergalerie:
(01.01.2014) 
Eritreische Jugendorganisationen: Eritrea: Stoppt die Sklaverei des unbefristeten Nationaldienstes! - Start der Kampagne
(12.08.2013) 
Verwaltungsgericht Frankfurt: Flüchtlingsschutz für eritreischen Militärdienstentzieher
(01.11.2011) 
Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod - Kurzbeschreibung und Inhalt der Broschüre
(15.09.2010) 
Broschüre: Eritrea - Desertion, Flucht & Asyl - Kurzbeschreibung und Inhalt
(01.03.2009) 
Connection e.V.: Eritrea: Bericht von der Protestdemonstration in Frankfurt/M.
(28.02.2009) 
Rudi Friedrich: "Wir müssen diejenigen unterstützen, die sich für das Leben entschieden haben" - Redebeitrag zur Demonstration eritreischer Oppositionsgruppen
(28.02.2009) 
Bildergalerie: Demonstration eritreischer Oppositionsgruppen
(25.02.2009) 
Connection e.V.: Eritrea: Vier Jugendliche nach versuchter Flucht erschossen - Eritreische Oppositionsgruppen rufen zur Protestdemonstration auf
(16.02.2009) 
Amerikanisches Team »Freiheit für Eritrea«: Eritrea: "Die Bevölkerung wird als Geisel gehalten" - Interview
(16.02.2009) 
Amerikanisches Team »Freiheit für Eritrea«: Eritrea: "Ich muss der Welt berichten, was dort geschieht" - Interview
(11.02.2009) 
Eritrean Peoples Party (EPP): Eritrea: Abscheuliche Politik gezielter Tötungen fordert vier jugendliche Opfer
Eritreische Antimilitaristische Initiative - Link zu Beiträgen der Gruppe

Aufruf zu einer friedlichen Kundgebung und Demonstration

von Gemeinsames Komitee der Eritrean Democratic Alliance

Als Eritrea nach 30-jährigem blutigen Unabhängigkeitskrieg unabhängig wurde, wurde das Land als Hoffnungsträger für Entwicklung und Demokratisierung eingeschätzt. Aber die Hoffnungen der 1990er Jahre sind mittlerweile enttäuscht worden. Es kam zu politischer Repression, zu Verhaftungen und zur Verfolgung der demokratischen Opposition. Die Regierungspartei People’s Front for Democracy and Justice (PFDJ) ist die einzig zugelassene Partei, die freie Presse wurde verboten, die interne Opposition innerhalb der PFDJ, die demokratische Reformen verlangte, wurde im Keim erstickt und ihre Anführer (prominente Minister, führende Parteifunktionäre und unabhängige Journalisten) verhaftet, die Wirtschaft wird vollständig von der Partei und ihren Organen kontrolliert. Die Opposition, die nur im Ausland aktiv ist, ist in Eritrea verboten.

Die politische Repression hat in den letzten Jahren massiv zugenommen. In dieser Phase hat das diktatorische Regime viele Regierungskritiker und politische Gegner an geheimen Orten und ohne Kontakt zur Außenwelt inhaftiert. Keiner wurde vor Gericht gebracht, angeklagt oder verurteilt.

Seit 2001 hat sich die Menschenrechtssituation massiv verschlechtert und es wurden noch mehr Regierungskritiker, Journalisten, Gewerkschafter und Religionsführer inhaftiert. Die religiöse Unterdrückung und Verfolgung wurde ebenfalls verstärkt, vor allem bei kleinen christlichen Religionsgemeinschaften. Aber auch Muslime wurden oft verdächtigt und verhaftet. Andere Religionsgemeinschaften der Orthodoxen, Katholiken, Protestanten und Muslime wurden 2002 verboten (vgl. Amnesty International; Rundbrief Eritrea 2006).

Als Folge dieser menschenverachtenden Politik der eritreischen Regierung gibt es erneut eine Massenflucht der Jugend und Studenten in die Nachbarstaaten. Eine wachsende Zahl der Eritreer kann sich den Repressionen, Schikanierungen, Einschüchterungen und weitverbreiteten Menschenrechtsverletzungen nur durch Flucht entziehen.

Wir sind zutiefst besorgt über die massiven Menschenrechtsverletzungen, Verhaftungen und die Repressionspolitik des diktatorischen Regimes in Eritrea und fordern Demokratie und Gerechtigkeit.

Deshalb rufen wir alle Eritreer auf an unserer friedlichen Kundgebung und Demonstration gegen das diktatorische Regime und seine menschenverachtende Repressionspolitik am 28. Februar 2009, 11.00 Uhr am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main teilzunehmen.


Gemeinsames Komitee der Eritrean Democratic Alliance, der zivilgesellschaftlichen Organisationen und oppositioneller Zivilpersonen: Aufruf zu einer friedlichen Kundgebung und Demonstration eritreischer Demokraten in Frankfurt am Main. 20. Februar 2009.



Stichworte:    ⇒ Aktionsberichte   ⇒ Deutschland   ⇒ Diaspora   ⇒ Eritrea   ⇒ Menschenrechte

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.