Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Eritrea: Libyen bereitet mit eritreischen Behörden Abschiebung von Flüchtlingen vor
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
Eritrea: Libyen bereitet mit eritreischen Behörden Abschiebung von Flüchtlingen vor

 

Aktivitäten, Projekte, Berichte
English pages


Zum Weiterlesen

(15.04.2016) 
Max Bearak: Hunderttausende fliehen aus Eritrea - Ein Massaker zeigt, warum
(12.12.2015) 
Eritreische Antimilitaristische Initiative zu Abraham Mehreteab - "Wir erinnern uns in tiefer Trauer"
(10.12.2015) 
Rudi Friedrich: Abraham Mehreteab - Ein Nachruf auf den Aktivisten der Eritreischen Antimilitaristischen Initiative
(11.05.2014) 
„In tiefer Überzeugung, dass die Probleme, Bemühungen und Lösungen in eritreischer Hand liegen“ - Gemeinsame Erklärung von EritreerInnen aus Afrika, Australien, Europa und Nord-Amerika
(15.02.2013) 
Connection e.V.: Eritrea: Informationsministerium besetzt
(01.11.2011) 
Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod - Kurzbeschreibung und Inhalt der Broschüre
(17.09.2011) 
ኣብ ኤርትራ ናይ ፖለቲካዊ እሱራት ይፈተሑ፡ ሰብኣዊ መሰላት ይከበር - pdf-file
(17.09.2011) 
ﺍﻱﺭﺕﻱﺭﺃ ﻱﻑ ﻥﺍﺱﻥﺇﻝﺍ ﻕﻭﻕﺡ ﻡﺍﺭﺕﺡﺍﻭ ﻥﻱﻱﺱ - pdf-file
(17.09.2011) 
Freiheit für die politischen Gefangenen und Einhaltung der Menschenrechte in Eritrea - pdf-Datei des Aufrufes
(17.09.2011) 
Eritrea: Freiheit für die politischen Gefangenen und Einhaltung der Menschenrechte - Aufruf
(16.09.2011) 
Bildergalerie: Für die Menschenrechte in Eritrea - Kundgebung und Demonstration
(15.06.2011) 
Yohannes Kidane: Recht auf Asyl und Schutz von Kriegsdienstverweigerern - Bericht über die Internationale Ökumenische Friedenskonvokation
(15.09.2010) 
Broschüre: Eritrea - Desertion, Flucht & Asyl - Kurzbeschreibung und Inhalt
(15.09.2010) 
Connection e.V., Pro Asyl und Eritreische Antimilitaristische Initiative: Vorwort zur Broschüre »Eritrea: Desertion, Flucht & Asyl«
(09.09.2010) 
Yohannes Kidane: Fluchtgründe brauchen Anerkennung - Beitrag zur Pressekonferenz
(09.09.2010) 
Yonas M.: Meine Zeit im Untergrundgefängnis in Wi’a - Ein eritreischer Deserteur berichtet auf der Pressekonferenz
(09.09.2010) 
Petros M.: Wir fordern Entschuldigung und Entschädigung - Eritreischer Deserteur berichtet auf der Pressekonferenz über die Abschiebung aus Deutschland
(09.09.2010) 
Connection e.V., Pro Asyl und Eritreische Antimilitaristische Initiative: Nach Abschiebung aus Frankfurt knapp dem Tod entkommen - Eritreische Deserteure fordern Entschuldigung von der Bundesregierung
(09.09.2010) 
Yohannes Kidane, Eritrean Antimilitarist Initiative: Eritrea: The fact that the flight itself might cost the refugees lives, is telling - Statement to press conference "Eritrean deserters report about imprisonment and torture"
(08.09.2010) 
Pro Asyl: Einige Zahlen zu eritreischen Flüchtlingen weltweit, in Europa, in Deutschland
(07.09.2010) 
Rudi Friedrich: Eritrea: Politische Verfolgung von Desertion und Verweigerung
(05.09.2010) 
Abraham Mehreteab: Gibt es einen sicheren Ort für eritreische Flüchtlinge?
(05.02.2010) 
Abraham Mehreteab: Gewaltfreie Kämpfe um Existenzgrundlagen und Weltweiter Militarismus: Verbindungen & Strategien - Konferenz der War Resisters International in Ahmedabad (Indien)
(01.05.2009) 
Eritrea: Berichte und Interviews aus dem Jahr 2009
(01.03.2009) 
Connection e.V.: Eritrea: Bericht von der Protestdemonstration in Frankfurt/M.
(16.02.2009) 
Amerikanisches Team »Freiheit für Eritrea«: Eritrea: "Die Bevölkerung wird als Geisel gehalten" - Interview
(16.02.2009) 
Amerikanisches Team »Freiheit für Eritrea«: Eritrea: "Ich muss der Welt berichten, was dort geschieht" - Interview
(01.07.2008) 
Persönliche Flüchtlingsberichte - Aktive der EAI und andere erzählen
(30.05.2008) 
Connection e.V., Pro Asyl und Hessischer Flüchtlingsrat: Eritreische Deserteure abgeschoben - Verwaltungsgericht Frankfurt verweigerte asylrechtlichen Schutz - Weiterer eritreischer Flüchtling steht vor Abschiebung
(10.05.2008) 
Rudi Friedrich: Fast 100 Personen protestierten gegen die drohende Abschiebung eritreischer Deserteure
(09.05.2008) 
Connection e.V., Eritreische Antimilitaristische Initiative und Hessischer Flüchtlingsrat: Eritreische Deserteure akut von Abschiebung bedroht - Mahnwache auf dem Opernplatz in Frankfurt/M.
(05.04.2007) 
Interview mit Dr. Yosief Fessehaye Seium und Sara Kahsu Hadgu: Eritrea: "Die Vorgesetzten haben die absolute Macht"
(01.07.2006) 
Yohannes Kidane und Abraham Mehreteab: Veranstaltungsreihe "Gegen Krieg und Diktatur in Eritrea" - Bericht
(01.06.2006) 
Veranstaltungsreihe "Gegen Krieg und Diktatur in Eritrea" - Dokumentation im pdf-Format
(01.05.2006) 
Gegen Krieg und Diktatur in Eritrea - Broschüre, Mai 2006
(30.04.2006) 
Connection e.V.: Protestaktion vor dem Ledermuseum - Connection e.V. weist während der "Nacht der Museen" auf massive Menschenrechtsverletzungen in Eritrea hin
(29.04.2006) 
Bildergalerie: Protestaktion zur »Nacht der Museen« wegen Ausstellung zu Eritrea
(28.04.2006) 
Flugblatt: Aktion zur Menschenrechtslage in Eritrea - Die Heuchelei der Diktatur
(27.04.2006) 
Deutsches Ledermuseum (DLM) zieht Angebot zurück - Connection e.V. zeigt Schautafeln zur Menschenrechtssituation in Eritrea vor DLM
(23.04.2006) 
Connection e.V.: Protest zur Ausstellungseröffnung im Ledermuseum - Eritreische Antimilitaristische Initiative fordert ein Ende der Diktatur
(22.04.2006) 
Bildergalerie: Protestaktion vor dem Ledermuseum in Offenbach/Main
(01.12.2005) 
Eritreische Antimilitaristische Initiative: "Sagt Nein zum drohenden Krieg zwischen Eritrea und Äthiopien!"
(01.12.2005) 
Rudi Friedrich: "Kriegsdienstverweigerer seit über einem Jahrzehnt in Haft" - Stellungnahme zum Tag der Gefangenen für den Frieden
(08.11.2005) 
Verwaltungsgericht Frankfurt: Flüchtlingsschutz für eritreischen Deserteur gewährt
(17.07.2005) 
Gedab News: Tausende von eritreischen Eltern inhaftiert
(01.05.2005) 
Eritreische Antimilitaristische Initiative (EAI)
(14.04.2005) 
Abraham Gebreyesus Mehreteab: Eritrea: Für das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung - Beitrag für die UN-Menschenrechtskommission
(05.03.2005) 
Eritrea und Kriegsdienstverweigerung - Interview mit Yohannes Kidane
(01.03.2005) 
Eritrea: Conscientious Objection and Desertion - Booklet, March 2005
(03.12.2004) 
Menschenrechtsgruppe Snit-Selam: Eritrea: Protest gegen Razzien zur Zwangsrekrutierung - Flugblatt zur Aktion in Frankfurt/M.
Howard Hughes: Der Militärkomplex in Eritrea
(01.11.2004) 
Eritrea: Kriegsdienstverweigerung und Desertion - Broschüre, November 2004
(19.09.2004) 
Yohannes Kidane: Kriegsdienstverweigerung in Eritrea
(04.06.2004) 
Weldu Habtemicael: Eritrea: „Nach der Befreiung erkannten wir nicht das wahre Gesicht der Regierung“
(28.05.2004) 
Bisrat Habte Micael: Eritrea: „Ich hatte die Nase voll vom Krieg“

Eritrea: Libyen bereitet mit eritreischen Behörden Abschiebung von Flüchtlingen vor

von Sudan Tribune

Eine eritreische Exilgruppe, die Solidaritätsvereinigung für Gerechtigkeit und Demokratie in Eritrea, erklärte, dass die libyschen Behörden mit Vertretern der eritreischen Regierung in Tripolis die Abschiebung Hunderter eritreischer Flüchtlinge vorbereiten, die gegenwärtig in libyschen Gefängnissen leiden.

In einer dem Sudan Tribune übersandten Erklärung klagte die Gruppe die libyschen Behörden an, die Rechte eritreischer Flüchtlinge zu verletzen, sie zu misshandeln, zu foltern und mit der Abschiebung nach Eritrea zu drohen.

Die Bedingungen für die 700 in libyschen Gefängnissen gehaltenen eritreischen Flüchtlinge, darunter viele Frauen und Kinder, habe sich in den letzten Tagen verschlechtert, sagt die Organisation. Sie betont auch, dass sie bereits schlimmer geworden war, nachdem die „libyschen Behörden Vertretern der eritreischen Botschaft Zugang in die Gefängnisse ermöglicht hatten und diese den Inhaftierten eine zwangsweise Abschiebung nach Eritrea androhten“.

Die Gruppe äußerte große Besorgnis über die Bedingungen der eritreischen Flüchtlinge und rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, die Abschiebung zu verurteilen und sich für deren Aussetzung einzusetzen.

„Wir rufen das Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) zum sofortigen Handeln auf, um die eritreischen Flüchtlinge zu schützen, die gegenwärtig in Libyen inhaftiert sind“, so die Erklärung.

Nach aktuellen Informationen der Gruppe haben libysche Behörden eritreische Inhaftierte in Surman, Azwiyah und Garbulli dazu gezwungen, ein Formular auszufüllen und Bilder abzugeben, die der eritreischen Botschaft übergeben wurden. Wer sich dem verweigerte, dem wurde das ärmliche Gefängnisessen entzogen und die Betreffenden wurden gefoltert, auch mit Elektroschocks.

„Dieses harte Vorgehen der libyschen Behörden hat die im Ausland lebenden EritreerInnen alarmiert“, so führt die Gruppe weiter aus. „Eine zwangsweise Rückführung dieser Flüchtlinge nach Eritrea gefährdet ernsthaft ihr Leben, setzt sie weiteren Grausamkeiten, Folter und Inhaftierung aus. Das Schicksal der eritreischen Flüchtlinge, die 2002 aus Malta, 2004 aus Libyen und zuletzt 2008 aus Ägypten abgeschoben wurden, ist dem eritreischen Volk noch allzu gut in Erinnerung. Sie wurden in Lastwagen geladen und direkt vom Flughafen in Gefängnisse unbekannten Ortes gebracht. Noch heute werden ihre Familien verfolgt.“

Die Gruppe verurteilt auch die von der italienischen Regierung kürzlich getroffene Entscheidung, eritreische Flüchtlinge aus Libyen abzuweisen und zurückzuschieben. „Dies ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegenüber den eritreischen Flüchtlingen, die vor der rücksichtslosen Diktatur in ihrem Land fliehen.“ Die Gruppe rief die politischen Parteien in Italien, wie auch die Gewerkschaften, humanitäre Organisationen und das italienische Volk dazu auf, die unmenschlichen Aktionen zu verurteilen und konkrete Schritte zu unternehmen, um die eritreischen Flüchtlinge in Libyen zu verteidigen und zu schützen.

Viele der inhaftierten EritreerInnen flohen aufgrund der dortigen politischen Krise, um der Unterdrückung in ihrem Land zu entfliehen. Amnesty International hat auch dokumentiert, dass die meisten der Inhaftierten Wehrpflichtige sind, die vor dem Militärdienst flohen, der in Eritrea für alle Bürger zwischen 18 und 40 Jahren verpflichtend und dessen Länge unbefristet ist. Viele verbleiben in ständiger Angst vor der möglichen Abschiebung nach Eritrea. Bereits Abgeschobene wurden nach ihrer Ankunft verhaftet, gefoltert und in geheimen Militärgefängnissen in Einzelhaft mit Kontaktsperre festgehalten.

Eine Stellungnahme von Vertretern des UNHCR bestätigte, dass eritreische Flüchtlinge in Libyen Misshandlungen, Festnahmen ohne Anklage, fehlendem Zugang zu einem Anwalt, fehlender Möglichkeit der Asylantragstellung und der Konfiszierung ihrer persönlichen Sachen ausgesetzt sind. Sie wurden noch nicht einmal darüber informiert, dass sie nach Eritrea abgeschoben wurden und fanden es erst heraus, nachdem das Flugzeug startete.

Libyen hat den Internationalen Pakt für bürgerliche und politische Rechte ratifiziert, wie auch die Konvention der Organisation für Afrikanische Einheit. Nach beiden Abkommen ist Libyen dazu verpflichtet, „niemanden in ein Land zurückzubringen, wo ihm ernsthafte Menschenrechtsverletzungen drohen, einschließlich Folter“. Libyen wurde im Juni 2004 auch Vertragspartner der Internationalen Konvention zum Schutz der Rechte von Migranten und ihren Familien.

Dennoch steht Libyens Behandlung von Flüchtlingen im Gegensatz zu den obengenannten Konventionen und ist eine offenkundige Verletzung der gegenüber der internationalen Gemeinschaft abgegebenen Versprechen.


Sudan Tribune: Eritrea, Libya conspiring to deport refugees, group says. 20. Januar 2010. Übersetzung: Rudi Friedrich. http://www.sudantribune.com/spip.php?article33838. Der Beitrag wurde veröffentlicht in: Connection e.V. und AG »KDV im Krieg« (Hrsg.): Rundbrief »KDV im Krieg«, Ausgabe April 2010



Stichworte:    ⇒ Desertion   ⇒ Eritrea   ⇒ Flucht   ⇒ Haft   ⇒ Libyen   ⇒ Menschenrechte

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.