Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod

Plakatmotiv der Veranstaltungsreihe

Veranstaltungsreihe

Waffenexporte ins südliche Afrika:

Ein Geschäft mit dem Tod

Neue Termine im Herbst 2012

17.-21. Juni 2012

26. Februar bis 9. März 2012

7.-18. November 2011

Übersicht der Veranstaltungstermine


Zum Weiterlesen

(22.11.2012) 
Bildergalerie: Stuttgarter Friedenspreis an die "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!"
(22.11.2012) 
Vortrag über Waffenexporte "Made in Germany" - Bericht der WAZ über Veranstaltung des Friedenskreises Lünen
(06.10.2012) 
Starkenburger Echo: Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod
(15.06.2012) 
Keine Waffenexporte nach Angola! - Unterstützt die Demokratie-Bewegung! - Flyer von IAADH - pdf-Vorlage
(23.05.2012) 
Rafael Marques: Angola: Dos Santos nahestehende Milizen greifen Aktivisten an
(20.05.2012) 
Friedensplenum Mannheim: Friedensaktive konfrontieren Kanzlerin Merkel beim Katholikentag in Mannheim mit dem Rüstungsexportverbot
(03.05.2012) 
Angola: "Wir wollen Betrug verhindern" - Interview mit Filomeno V. Lopes in Jungle World
(13.03.2012) 
News24: Angola: Milizen des Regimes von Dos Santos gehen brutal gegen friedliche Demonstranten vor
(12.03.2012) 
Menschliche Katastrophen durch Waffenexporte - Veranstaltungsbericht zu Idstein - Link zum Wiesbadener Tagblatt
(12.03.2012) 
Committee to Protect Journalists (CPJ): Angolanische Polizei durchsucht Büros von Wochenzeitung - Computer von Folha 8 werden beschlagnahmt
(03.03.2012) 
Das deutsche Geschäft mit dem Tod - Veranstaltungsbericht aus Kirchheim/Teck - Link zu Der Teckbote
(02.03.2012) 
Protest tegen Duitse wapenexport: "Von Deutschland geht Krieg aus" - Bericht aus Aachen - Link zu De Wereld Morgen, Belgien
Emanuel Matondo - Zur Person
(14.12.2011) 
Emanuel Matondo: „Es geht um sehr viel“ - Interview zur Veranstaltungsreihe "Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod"
(09.11.2011) 
Sönke Hundt: Waffenexporte nach Angola – ein Geschäft mit dem Tod - Veranstaltungsbericht aus Bremen
(08.11.2011) 
Robert Hülsbusch: Aktion Aufschrei: Emanuel Matondo appellierte an die Politik: „Stoppt die Waffengeschäfte!“ - Veranstaltungsbericht aus Nottuln
(07.11.2011) 
Connection e.V.: Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod - Film zur Veranstaltungsreihe
(01.11.2011) 
Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod - Kurzbeschreibung und Inhalt der Broschüre
(01.11.2011) 
Vorwort zur Broschüre "Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod"
(01.11.2011) 
Rudi Friedrich: Südafrika: Chronologie eines Waffengeschäfts
(01.11.2011) 
Rudi Friedrich: Namibia: Ausstattungshilfe der Bundeswehr
(01.11.2011) 
Rudi Friedrich: Waffenexporte und Flucht
(01.08.2011) 
Emanuel Matondo: Kriegsschiffe für strategische Partnerschaft? - Rüstungsexporte aus Deutschland nach Angola
(21.07.2011) 
Angola: "Es geht um die Korruption" - Interview der Jungle World mit Emanuel Matondo
(01.12.2010) 
Emanuel Matondo: Angola: Hunger nach Atom und Macht
(19.08.2010) 
Emanuel Matondo: Mein Projekt als Bewegungsarbeiter der Bewegungsstiftung - Afrika: Gewaltfreier Widerstand gegen Krieg, Korruption und Unterdrückung
(10.07.2009) 
Emanuel Matondo: Angola: Aufrüstung und Korruption
Wir danken für die finanzielle Förderung durch den - Evangelischen Entwicklungsdienst (EED)
Wir danken für die Förderung durch den - Katholischen Fonds

Waffenexporte ins südliche Afrika: Ein Geschäft mit dem Tod

Überblick über die Veranstaltungstermine 2011 und 2012

von Connection e.V., Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! und Informationsstelle Südliches Afrika

Die Exporte von Kriegswaffen und Rüstungsgütern nehmen kontinuierlich zu. U-Boote und Kriegsschiffe, Kampfjets und Militärhubschrauber, Panzer und Raketenwerfer, Sturmgewehre und Maschinenpistolen, Lizenzen zur Waffenproduktion und ganze Rüstungsfabriken werden in alle Welt exportiert. Zu den Empfängern zählen Diktaturen und autoritäre Regime in Afrika, Asien oder Lateinamerika, die die Menschenrechte mit Füßen treten.

Von 2001 bis 2010 wurden Rüstungsexportgenehmigungen für insgesamt 65 Milliarden Euro erteilt. Deutschland ist der größte Waffenexporteur der Europäischen Union und liegt hinter den USA und Russland weltweit an dritter Stelle der Waffenlieferanten.

Die Folgen der Rüstungsexporte sind für die Menschen in den Empfängerländern verheerend: Bestehende Konflikte werden verstärkt und es­kalieren häufig gewaltsam; unzählige Menschen werden getötet, verwundet, vertrieben oder erlei­den schwere Traumata. So sind ungezählte Kriegsopfer Folge der guten Exportgeschäfte deutscher Waffenproduzenten.

Was das konkret für die Menschen in den Empfängerländern bedeutet, machten wir am Beispiel einiger Länder des südlichen Afrikas mit einer Veranstaltungsreihe deutlich . Wir konnten dafür den aus Angola stammenden Kriegsdienst­verweigerer und Journalisten Emanuel Matondo gewinnen. Er arbeitet seit Jahren zu Themen wie Krieg, Militär, Rüstungsexporte, Korruption und den sich in den Gesellschaften des südlichen Afrikas dagegen entwickelnden Widerstand.

Alle bisherigen Termine

Mo., 07.11.2011 um 19.30 Uhr in Nottuln, Johanneshaus der Ev. Kirchengemeinde Nottuln, Dülmener Str. 24. Veranstaltet von der Friedensinitiative Nottuln.

Di., 8.11.2011 um 20 Uhr in Bremen, Konsul-Hackfeld-Haus, Birkenstr. 34. Veranstaltet von Bremer Friedensforum, Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), Bremische Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung, Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz), Brot für die Welt, Bremer entwicklungspolitisches Netzwerk (BeN) und Ökumenische Initiative.

Mi., 09.11.2011 um 19.30 Uhr in Wetzlar, Haus der Kirche und Diakonie an der Hospitalkirche, Langgasse 3. Veranstaltet von Arbeitskreis Frieden im Evangelischen Kirchenkreis Braunfels, Pax Christi Limburg, Sozialethischer Ausschuss der Evangelischen Kirchenkreise Braunfels und Wetzlar und Wetzlarer Friedenstreff

Do., 10.11.2011 um 19.30 Uhr in Erlangen, Pacellihaus, Sieboldstr. 3. Veranstaltet von Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Erlangen. Unterstützt von pax christi im Bistum Bamberg, Katholische Erwachsenenbildung Erlangen, Erlanger Bündnis für den Frieden, Institut für Medienverantwortung (IMV). Gefördert vom Kultur- und Freizeitamt der Stadt Erlangen. Eintritt frei.

Fr., 11.11.2011 um 19 Uhr in Halle, Gertraudenkapelle, Veranstaltungsraum der Ev. Marktgemeinde, An der Marienkirche 1-3 (Hofgebäude). Veranstaltet von: Friedenskreis Halle e.V.

Mo., 14.11.2011 um 19.30 Uhr in Gelnhausen, Katholisches Gemeindezentrum St. Peter, Eingang: Holzgasse 17. Veranstaltet von pax christi Basisgruppe Gelnhausen. Eine Veranstaltung in der Ökumenischen Friedensdekade ’Gier macht Krieg’

Di., 15.11.2011 um 19 Uhr in Mainz, Café Taktlos, Ballplatz 5. Veranstaltet von Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Mainz, Zentrum Ökumene der EKHN, Pax Christi Bistumsstelle Mainz.

Mi., 16.11.2011 um 19.30 in München, EineWeltHaus (Großer Saal), Schwanthalerstr. 80 (U4/U5 Theresienwiese). Veranstaltet von Münchner Friedensbündnis u.a. Eintritt in München: 4 €/2 €.

Do., 17.11.2011 um 19.30 Uhr in Karlsruhe, Bonhoeffer-Haus, Gartenstr. 29a. Veranstaltet von Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK); Arbeitsstelle Frieden (Ev. Landeskirche Baden); Ausschuss für Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung der Ev. Stadtsynode Karlsruhe; Ev. Studierendengemeinde Karlsruhe; Forum für gesellschaftlichen Frieden; Friedensbündnis Karlsruhe; Pax Christi; Versöhnungsbund; Werkstatt für Gewaltfreie Aktion Baden. Eine Veranstaltung im Rahmen der Ökumenischen Friedensdekade "Gier macht Krieg".

Fr., 18.11.2011 um 20 Uhr in Seeheim (bei Darmstadt), Pfarrzentrum der Ev. Gemeinde, Weedring 47 in Seeheim. Veranstaltet von: Arbeitskreis Frieden der Gemeinde Seeheim

So., 26.02.2012 Aktionstag der Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!

Mo., 27.02.2012, 19.30 Uhr in Aachen, Citykirche St. Nikolaus, Großkölnstraße. Veranstaltet von: pax christi im Bistum Aachen, pax christi Gruppe Aachen, Diözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen, Katholikenrat Aachen Stadt, Citykirche St. Nikolaus Aachen, Aachener Friedenspreis, Eine Welt Forum Aachen e.V., Welthaus Aachen e.V., Verein zur Förderung der Agenda 21 Partnerschaft Aachen-Kapstadt e.V., BDKJ im Bistum Aachen

Di., 28.02.2012, 20 Uhr in Krefeld, Volkshochschule Krefeld, Von der Leyen-Platz 2. Veranstaltet von: VHS Krefeld in Zusammenarbeit mit dem Krefelder Friedensbündnis, besonders unterstützt durch attac, Arbeitskreis Dritte Welt e.V./Eine Welt Laden, Emmaus Gemeinschaft, pax christi. Weitere Mitveranstalter: Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Bezirk Krefeld, Diözesanrat der Katholiken Aachen, Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Krefeld, Evang. Gemeindedienst für Mission u. Ökumene Region Niederrhein, Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) Mittlerer Niederrhein

Mi., 29.02.2012, 20 Uhr in Tübingen, Schlatterhaus, Österbergstr. 2. Veranstaltet von: attac Tübingen, Informationsstelle Militarisierung, Friedensplenum/Antikriegsbündnis Tübingen, Heike Hänsel MdB (DIE LINKE)

Do., 1.03.2012, 20 Uhr in Kirchheim/Teck, Katholisches Gemeindehaus St. Ulrich, Lindachallee. Veranstaltet von: Pax Christi Kirchheim, Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Neckar-Fils, IG Metall Ortsverein Kirchheim, Arbeitskreis Asyl Kirchheim, Amnesty International Gruppe Kirchheim

Fr., 2.3.2012, 19.30 Uhr in Augsburg, Hollbau, Im Annahof 4. Veranstaltet von: pax christi in Kooperation mit Aktion Hoffnung Augsburg, Augsburger Friedensinitiative, BDKJ Augsburg, Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Augsburg, Evangelisches Forum Annahof, terre des hommes AG Augsburg, Tür an Tür e.V.,  Werkstatt Solidarische Welt e.V. Kostenbeitrag: 5 €, ermäßigt 3 €.

Mo., 5.3.2012, 19 Uhr in Mannheim, Haus der Jugend, C2, 16-18. Veranstaltet von: Friedensplenum Mannheim in Kooperation mit Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW, Mannheim, Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) Mannheim, Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt Baden (KDA)

Di., 6.3.2012, 19.30 Uhr in Koblenz, Christuskirche (Ecke Hohenzollernstraße/Friedrich-Ebert-Ring, Eingang hinter der Kirche in der von-Werth-Straße). Veranstaltet vom Sozialforum Koblenz. Nähere Informationen beim Ökumenischen Netz Rhein-Mosel-Saar, Löhrstr. 51, 56068 Koblenz, www.oekumenisches-netz.de

Mi., 7.3.2012, 19.30 Uhr in Heidelberg, Volkshochschule. Bergheimer Str. 76. Veranstaltet von Heidelberger Friedensratschlag, Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden, Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika, ver.di Rhein - Neckar, Antikriegsforum Heidelberg, Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegdienstgegnerInnen Heidelberg (DFG-VK) in Kooperation mit der Volkshochschule Heidelberg

Do., 8.3.2012, 19.30 Uhr in Idstein, Gemeindesaal der Ev. Kirchengemeinde, Albert-Schweitzer-Str. 4. Veranstaltet von: Idsteiner Friedensbündnis und Kath. Erwachsenenbildung Untertaunus

Fr., 9.3.2012, 16.00 Uhr in Offenbach/M., Aliceplatz. Kundgebung "Stoppt den Waffenhandel!". Veranstaltet von: Pax Christi Offenbach, Connection e.V. und Amnesty International Kogruppe Südliches Afrika. Unterstützt von: Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Offenbach, Connection e.V., IPPNW, Ev. Dekanat Offenbach, Kath. Dekanat Offenbach, GEW Offenbach Stadt, u.a.

Fr., 9.3.2012, 19.30 Uhr in Frankfurt/M., Bürgerhaus Gutleut, Rottweiler Str. 32, Raum 1. Veranstaltet von Amnesty International Kogruppe Südliches Afrika, Pax Christi Limburg, IPPNW, Zentrum Ökumene der EKHN, Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Frankfurt und Offenbach 

So., 17. Juni in Marsberg-Bredelar:

17.00 Uhr: Informationen und Impulse zur Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel"

18.00 Uhr: Informations- und Diskussionsveranstaltung

Ort: Begegnungs- und Kulturzentrum Kloster Bredelar, Sauerlandstr. 74a.

Veranstaltet von: Friedens-Konvent Kloster Bredelar.

Di., 19. Juni, 19.30 Uhr in Villingen: Abt-Gaisser-Haus, Schulgasse 23. Veranstaltet von: Kommunales Friedensbündnis Villingen-Schwenningen und IPPNW-Regionalgruppe

Mi., 20. Juni, 19.00 Uhr in Freiburg: Café Velo, Wentzingerstr. 15. Veranstaltet von: Freiburger Friedensforum, Freiburger Friedenswoche e.V., Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Freiburg, RüstungsInformationsBüro e.V., Pax Christi Freiburg und Eine Welt Forum Freiburg e.V.

Do., 21. Juni in Berlin:

16.00 - 18.00 Uhr: Info und Aktion auf dem Potsdamer Platz

20.00 Uhr: Veranstaltung im Haus der Demokratie, Greifswalder Str. 4

Veranstaltet von: Pax Christi, IPPNW, Mennonitisches Friedenszentrum Berlin, verdi Berlin, NatWiss – Verantwortung für Frieden und Zukunftsfähigkeit e.V., NaturFreunde Deutschlands und Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF)

Do., 27. September, 19.30 Uhr in Heppenheim: Kath. Gemeindezentrum Marienhaus, Laudenbacher Tor 2. Veranstaltet von: Pax Christi Bergstraße und Weltladen Heppenheim.

Mo., 29. Oktober, 19.00 Uhr in Daun: Ev. Gemeindezentrum, Berliner Str. 5. Veranstaltet von: FORUM EINE WELT e.V.

Mo., 12. November, 19.30 Uhr in Bad Honnef, Ev. Gemeindehaus, Luisenstr. 15. Veranstaltet von: Ev. Kirchengemeinde Bad Honnef

Di., 13. November, 16.00 Uhr in Trier: Ev. Studierendengemeinde (ESG), Universität Trier.

Di., 13. November, 19.30 Uhr in Trier: Volkshochschule Trier, Am Domfreihof 1b, Raum 005. Veranstaltet von: AG Frieden Trier, Ökumenisches Netz Rhein-Mosel-Saar, Lokale Agenda 21, DGB Trier, DFG-VK Trier, pax christi Trier, VHS Trier, KHG, ESG, KAB, BDKJ Trier und Aktion 3% Föhren in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung RLP, gefördert von EED und ELAN.

Fr., 16. November, 19.30 Uhr in Bochum: Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108. Veranstaltet von: Bahnhof Langendreer, Bochumer Friedensplenum, Bochumer Initiative südliches Afrika (BISA e.V.) mit finanz. Unterstützung des BMZ

Mo., 19. November, 19.00 Uhr in Essen: VHS Essen, Raum E11, Am Burgplatz 1. Veranstaltet von: pax christi im Bistum Essen in Kooperation mit der Deutschen Franziskanerprovinz, Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Essen, dem Essener Friedens-Forum, VHS Essen und IPPNW

Di., 20. November, 19.00 Uhr in Lünen: AWO-Vereinslokal "Zur gemütlichen Schranke", im Hauptbahnhof, Münsterstr. 50. Veranstaltet von Friedenskreis Lünen - LIGA Lünen

Mi., 21. November, 19.00 Uhr in Wiesbaden: Kontext – Zentrum für urbane Kultur, Welfenstr. 1b (Mainzer Straße, neben REAL). Veranstaltet von: DIE LINKE.Wiesbaden

Do., 22. November, 19.30 in Stuttgart: Theaterhaus, Saal 2, Siemensstr. 11. Friedensgala zur Verleihung des 10. Stuttgarter Friedenspreises an die Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! Mit einer Laudatio von Thomas Gebauer (Medico International) und Musik von Poems on the Rocks. Veranstaltet von: Die AnStifter, www.die-anstifter.de.

Fr., 23. November, 19.00 Uhr in Weingarten bei Ravensburg: Kulturzentrum Linse, Liebfrauenstr. 58. Veranstaltet von: Amnesty International Ravensburg/Weingarten und Pax Christi Gruppe Ravensburg

Träger der Veranstaltungsreihe: Connection e.V., Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! und Informationsstelle Südliches Afrika

Wir danken für die finanzielle Förderung durch den Evangelischen Entwicklungsdienst und den Katholischen Fonds

Kontakt: Connection e.V., Von-Behring-Str. 110, 63075 Offenbach, Tel.: 069-82375534


Connection e.V., Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! und Informationsstelle Südliches Afrika: News vom 20. Oktober 2011, aktualisiert am 20. November 2011



Stichworte:    ⇒ Afrika   ⇒ Angola   ⇒ Botswana   ⇒ Deutschland   ⇒ Namibia   ⇒ Rüstungsexporte   ⇒ Simbabwe   ⇒ Südafrika

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.